News

Abstimmung Deutscher Nachbarschaftspreis

Der Deutsche Nachbarschaftspreis geht in diesem Jahr in die zweite Runde und zeichnet Aktionen aus, die sich für das Gelingen des Zusammenlebens im Großen und im Kleinen einsetzen und gemeinsam mit weiteren Nachbarn vor Ort etwas bewegen. Aus über 1.000 Bewerbungen wurden nun 104 Projekte ausgewählt, die in die Abstimmung um den Publikumspreis gehen. Die Projekte entstammen den Kategorien „Begegnung“, „Brücken bauen“, „Generationen“, „Nachbarschaftshilfe“, „Nachhaltigkeit“ und „Verschönerung“. Der Publikumssieger darf sich über 5.000 € Preisgeld freuen und wird gemeinsam mit den Bundes- und Landessiegern in Berlin geehrt. Bis zum 22. August können Sie hier für Ihre Favoriten abstimmen und sich von den Projekten inspirieren lassen.

Arbeitshilfen für Initiativen zur Aufwertung von Quartieren und zur Stärkung von Nachbarschaften bietet die Montag Stiftung Urbane Räume mit ihrem Projekt Immovielien. Die Sammlung der Handreichungen finden Sie hier. Darunter ist auch neu ergänztes Material zur Samtweberei in Krefeld, die im Rahmen der Deutschen Stadtmarketingbörse 2016 besucht wurde und mit dem Projekt „Viertelstunde“ die ansässigen, oft kreativen Unternehmen dazu verpflichtet, im Gegenzug für günstige Mieten pro Quadratmeter Bürofläche eine Stunde im Jahr ihre besonderen Fähigkeiten in die Arbeit in das Quartier zu investieren. So entstand beispielsweise eine eigene Zeitung für die Nachbarschaft.

13.08.2018
IHK-Forum Stadtmarketing Niedersachsen

Das IHK-Forum Stadtmarketing ist ein zentraler Treffpunkt für Entscheider aus Stadt- und Citymarketing, Quartiersinitiativen und Stadtentwicklung im Norden Deutschlands. Die niedersächsischen Industrie- und Handelskammern laden für den 13. September 2018 wieder nach Hannover ein. Bei der 24. Auflage steht besonders das „Storytelling“ im Fokus: Wie können emotionale Begriffe wie Geschichte, Heimat oder Identität in Geschichten verpackt werden? Und wie lassen sich die Angebote der Orte und Regionen digital und spielerisch aufbereiten und zeitgemäß präsentieren? Zudem werden parallele Foren zu den Themen "Storytelling“, "Passantenfrequenzmessung“, "Virtual/Augmented Reality“ angeboten. Das vierte Themenforum ist offen. Zwei Berichte aus Langenfeld und aus den Niederlanden vermitteln „Neue Perspektiven für Innenstädte und Ortskerne“. Den Abschluss bildet eine Diskussionsrunde zur Perspektive verkaufsoffener Sonntage, an der auch bcsd-Vorstandsmitglied Gerold Leppa teilnimmt. Außerdem bietet das IHK-Forum viele Möglichkeiten zum Austausch mit Teilnehmern und Ausstellern. Hier finden Sie das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung.

08.08.2018
Landesinitiative „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen“

Die bcsd ist Bündnispartner der Landesinitiative „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Die bcsd-Bundesvorsitzende Bernadette Spinnen hat in diesem Rahmen am konstituierenden Treffen am 2. Juli teilgenommen. Ziel der Initiative ist es, Stadtzentren für die Zukunft fit zu machen. Es geht also darum, die Städtebau- und Wohnungspolitik in den Stadtzentren weiterzuentwickeln, Förderschwerpunkte zur Innenstadtentwicklung auszugestalten sowie Stadt- und Ortskerne zu stärken. Dazu sollen vielversprechende und erfolgreiche Ansätze in den Städten Nordrhein-Westfalens besser miteinander verknüpft und verbreitet werden. In der Initiative wirken Vertreter der kommunalen Familie, des Handels, der Wohnungswirtschaft, der Baukultur sowie vom Netzwerk Innenstadt und der Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- und Ortskerne mit, um gemeinsam Lösungswege für die zukunftsfähige Gestaltung der Innenstadt zu entwickeln. Hier erfahren Sie mehr.

06.08.2018
Initiative Digitalmentoren Braunschweig

Mit der Initiative Digitalmentoren schaffen die Braunschweig Stadtmarketing GmbH und die Braunschweig Zukunft GmbH gemeinsam mit vielen anderen lokalen Partnern eine zentrale Kommunikationsplattform zur Bündelung von Schulungsangeboten zu unterschiedlichen Aspekten der Digitalisierung. Die Angebote der verschiedenen Kooperationspartner richten sich an Unternehmen, Dienstleister, Einzelhändler und Gastronomen aus der Region Braunschweig und sollen sie dabei unterstützen, die Herausforderungen, die sich durch die Digitalisierung ergeben, zu bewältigen sowie die Chancen der Digitalisierung zu erkennen. Ziel ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer besser untereinander zu vernetzen, damit sie das Angebot in der Braunschweiger Innenstadt gemeinsam noch attraktiver gestalten. Weitere Informationen zur Initiative finden Sie hier.

30.07.2018
Bahnhofsshuttle für Einheimische und Touristen

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Region Kärnten reisen möchte, kann sich von einem Shuttleservice von zwölf verschiedenen Bahnhöfen direkt zu einer von über 4.600 Unterkünften oder zu einem von rund 260 Ausflugszielen bringen lassen. Das Projekt „Touristische Mobilitätszentrale Kärnten“ ist eine Kooperation von acht Kärntner Tourismusregionen. Es belegte den 1. Platz des Österreichischen Innovationspreises Tourismus 2018. Der Sammeltransfer ist an über 400 Bus- und Bahnankünfte und -abfahrten angepasst und bis 18 Uhr des Vortags über eine eigene Webseite buchbar. Nicht nur Touristen, auch Einheimische können den Service nutzen, um das letzte Stück vom Hotel oder dem Zuhause zum Bahnhof nicht zu Fuß gehen zu müssen. Der Service ist auch als Individualtransfer buchbar und richtet sich nicht zuletzt an Großstädter, die über kein eigenes Auto verfügen, aber dennoch Urlaub und Ausflüge in ländliche Regionen machen wollen.

25.07.2018
Ideenwettbewerb in Krefeld

Unter dem Motto „Gestalte Deine Innenstadt“ lud die Stadt Krefeld bis zum 25. Juni 2018 alle Interessierten dazu ein, ihre Ideen zur Attraktivierung der Krefelder Innenstadt einzubringen. Dafür wurden originelle Projekte gesucht zum Beispiel zur Gestaltung der Fußgängerzone, zur Aufwertung von Einzelhandelslagen, zur Verbesserung des Images oder zur Steigerung der Aufenthaltsqualität von Straßen und Plätzen. Ziel des Wettbewerbs, der mit Blick auf das große Stadtjubiläum „650 Jahre Stadt Krefeld“ durchgeführt wird, ist es, neue Impulse zu gewinnen und die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit der Stadt sowie ihr Zusammengehörigkeitsgefühl zu fördern. Nicht nur bei der Projektidee durften die Teilnehmer kreativ werden, auch bei der Gestaltung ihrer Projektskizze waren sie an kein bestimmtes Format gebunden: Erlaubt waren Beschreibungen, Zeichnungen, Pläne, Plakate, Fotomontagen, Modelle sowie digitale Unterlagen, die eine spätere Präsentation ermöglichen. Eine mehrköpfige Jury prüft nun die eingegangenen Ideen und stellt im September dieses Jahres bis zu fünf Projekte in einer Crowdfunding-Plattform ein. Die Projekte, die dort innerhalb von zwei Monaten genug Geld erhalten, werden zusätzlich durch einen Verfügungsfonds gefördert und umgesetzt. Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

20.07.2018
Gewinner des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ prämiert

Mit dem Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ zeichnet die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ jedes Jahr gemeinsam mit der Deutschen Bank innovative zukunftsfähige Projekte mit Vorbildcharakter aus. Die Gewinner dieses Jahres wurden am 4. Juni in der Berliner Veranstaltungsstätte Radialsystem V prämiert. 2018 stand der Wettbewerb unter dem Motto „Welten verbinden – Zusammenhalt stärken.“ Die Jury wählte entsprechend aus knapp 1.500 Bewerbungen 100 Projekte aus, die unterschiedliche Lebenswelten miteinander verbinden und ein Gemeinschaftsgefühl stiften. Zu den Gewinnern zählt zum Beispiel das Projekt „querstadtein“ aus Dresden und Berlin, in dem ehemalige Obdachlose und Geflüchtete als Stadtführer ihren Blick auf ihr Zuhause teilen, die Plattform „nummer50.de“, die Interessenten für Senioren-WGs miteinander vernetzt oder das inklusive Dorf Neuerkerode in Niedersachsen, in dem seit 150 Jahren Menschen mit und ohne Behinderung zusammenleben und arbeiten. Die weiteren Preisträger finden Sie hier.

17.07.2018
Ein ganzes Dorf als nachhaltiger Co-Working-Space

Mit dem Tiny-House-Village „Hof van Cartesius“ ist auf einem Stück Land entlang der Bahnstrecke Utrecht-Amsterdam ein ganz besonderes Projekt entstanden: 30 Künstler, Designer und Handwerker haben dort ihr eigenes Dorf bestehend aus Werkstätten aufgebaut, fast ausschließlich aus recycelten Materialien. Angefangen hat alles mit einem Wettbewerb der Stadt Utrecht, die nach der bestmöglichen Nutzung dieses Landstücks, das durch die viele Industrie in der Umgebung stark verschmutzt ist, gesucht hat. Inzwischen werden auf dem Gelände Workshops für Kinder im Gemüsegarten angeboten, nachhaltige Mode und Möbel hergestellt und in einer Bäckerei Brot mit dem übriggebliebenen Malz aus einer lokalen Brauerei gebacken, alles im Sinne der Kreislaufwirtschaft. Die Materialien, aus denen die Gebäude auf dem Gelände gebaut werden, müssen alle wiederverwertbar sein. Sie entstammen abgerissenen Gebäuden in der Utrechter Umgebung oder sind geliehen und müssen in 20 Jahren, wenn das Projekt ausläuft, vom ursprünglichen Anbieter wieder genutzt werden können. Das Dorf beherbergt außerdem einen Co-Working-Space, der allen Interessierten frei zur Verfügung steht. Ein Interview in englischer Sprache mit einer der Gründerinnen des Projekts finden Sie hier.

16.07.2018
Stadtmarketingforum Schleswig-Holstein

Auf Einladung eines breiten Bündnisses von Partnern, zu denen auch die bcsd gehört, haben sich rund 130 Stadtmarketingverantwortliche, Vertreter von Werbegemeinschaften, Industrie- und Handelskammern, dem Handelsverband und Handelsunternehmen am 27. Juni in der Stadthalle Neumünster getroffen. Im Mittelpunkt der Tagung stand der Erfahrungsaustausch zu täglichen Fragestellungen des Stadtmarketings wie beispielsweise Leerstandsmanagement, Baustellenmarketing, Organisation von verkaufsoffenen Sonntagen und Gewinnung von Mitgliedern für Werbegemeinschaften und Gewerbevereine. Zum Abschluss der Tagung erhielt die Wirtschaftsagentur Neumünster den Preis „Ausrufezeichen“ für den sehr erfolgreichen und vorbildlich kommunizierten Arbeitgebergutschein, der es erlaubt, Mitarbeitern bis zu 44 € monatlich steuerfrei zur Einlösung in lokalen Geschäften zur Verfügung zu stellen. Die nächste Ausgabe des Stadtmarketingforums ist für 2020 angesetzt.

13.07.2018
Wettbewerb Zukunftsfonds Ortskernentwicklung Osnabrück

Der Landkreis Osnabrück hat bereits zum vierten Mal den Zukunftsfonds Ortskernentwicklung aufgelegt. Dabei stellt der Landkreis ein Budget zur Verfügung, auf das sich die einzelnen Mitgliedsgemeinden gemeinsam mit Partnern wie dem Stadtmarketing oder Werbegemeinschaften bewerben können. Die bereitgestellten Mittel können für investive und nicht-investive Maßnahmen zur Stärkung der Innenstadt bzw. des Ortskerns verwendet werden. Die Kommunen und private Partner geben ebenfalls Geld für die umzusetzenden Projekte dazu. So konnten bereits zahlreiche Projekte umgesetzt werden. Weitere Informationen zum Zukunftsfonds finden Sie hier.

11.07.2018
Bevölkerungsentwicklung und Lebensqualität

Eine Übersicht der Bevölkerungsentwicklung zwischen 2010 und 2016 in Deutschland auf Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung veröffentlicht. In besagtem Zeitraum ist die Einwohnerzahl Deutschlands insgesamt gewachsen, regional verteilt sich das Wachstum jedoch sehr unterschiedlich. Während die kreisfreien Städte fast alle wachsen, trifft dies nur auf die Hälfte der ländlichen Kreise zu. Besonders der ländliche Raum abseits der Zentren verlor Einwohner. Insgesamt können 282 von 401 berücksichtigten Gebietseinheiten eine positive Bevölkerungsentwicklung verzeichnen. Hier finden Sie übersichtlich aufbereitete Karten und Datenmaterial zur Bevölkerungsentwicklung, zum Durchschnittsalter der Bevölkerung sowie zu den Anteilen der Einwohner, die älter als 65 Jahre und jünger als 18 Jahre sind.

Eine vom Leibniz Institut für Länderkunde durchgeführte Untersuchung von 478 Kleinstädten zeigt, dass immer mehr Kleinstädte an zentralörtlicher Bedeutung verlieren, bei 148 der untersuchten Städte war dies der Fall. Als Ursache werden vor allem Kreisreformen in Ostdeutschland gesehen. Hier finden Sie mehr Informationen dazu.

Das ZDF hat beim Beratungsunternehmen Prognos AG eine große Deutschlandstudie zur Lebensqualität in den deutschen Landkreisen und kreisfreien Städten in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse nun in einer Dokumentation präsentiert wurden. Dazu wurden 53 öffentliche und nichtöffentliche statistische Kennzahlen in drei Bereichen zusammengefasst: Arbeit & Wohnen, Freizeit & Natur sowie Gesundheit & Sicherheit. Für die einzelnen Bereiche sowie für die Gesamtauswertung wurden Rankings erstellt. Hier finden Sie eine Übersichtskarte, der Sie die Platzierungen Ihrer Gebietskörperschaft entnehmen können. Zudem findet sich dort für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt eine Übersicht und relative Einordnung der Werte der einzelnen Indikatoren, sofern die absoluten Werte frei verfügbar sind, sind diese auch angegeben. Hier finden Sie als Beispiel das Datenblatt des Landkreises Bad Kissingen.


09.07.2018
Future Public Spaces – Die Zukunft des öffentlichen Raums

Das Gottlieb Duttweiler Institut hat eine Studie zur Zukunft des öffentlichen Raums herausgegeben. Darin wird der Frage nachgegangen, was den öffentlichen Raum ausmacht, welche Bedeutungen ihm zukommen und wie er sich angesichts aktueller Entwicklungen verändern wird. Einfluss nehmen beispielsweise die abnehmende Bedeutung des stationären Einzelhandels, verändertes Mobilitätsverhalten, die zunehmende Versorgung mit WLAN und die zunehmende Überwachung angesichts gefühlter und realer Bedrohungen. hier finden Sie die Zusammenfassung und hier die vollständige Studie.

06.07.2018
Zukunft des Deutschland-Tourismus und touristische Fördermöglichkeiten

Das neu geschaffene Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes hat bereits kurz nach seiner Eröffnung eine erste von ihm beauftragte Studie zur Zukunft des Deutschland-Tourismus bis 2030 veröffentlicht. Diese sieht vor allem den technologischen Wandel als prägend für die Entwicklung des deutschen Marktes an. Die größten Wachstumsmöglichkeiten sehen die Forscher im Bereich Ausflüge und Attraktionen. Hier finden Sie die Zusammenfassung der Studie. Konkrete Beispiele für digitale Ansätze im Tourismus bietet die Shortlist des Ideenwettbewerbs Tourismus digital in Baden-Württemberg, die Sie hier finden. Darüber hinaus bietet das Kompetenzzentrum einen Überblick über aktuelle Fördermöglichkeiten im Tourismus, den Sie hier finden und verweist unter anderem auf einen EU-Leitfaden zur Tourismusförderung, in dem die unterschiedlichen Förderprogramme mit ihrem Bezug zum Tourismus vorgestellt werden. Um die Arbeit noch besser an den Bedürfnissen der Nutzer ausrichten zu können, werden Teilnehmer für ein Online-Panel gesucht, die bereit sind, alle drei Monate Fragen zu unterschiedlichen Themenbereichen zu beantworten. Hier können Sie sich dafür eintragen.
Einen Blick auf die gegenwärtigen Themen und Kennzahlen des Tourismus wirft der Jahresrückblick 2017 des Deutschen Tourismusverbandes, den Sie hier finden.

04.07.2018
bcsd-Seminare „Stadtmarketing im Social Web” – Zusätzliche Termine im Juli

Unsere Seminare, die wir im Rahmen des ICR-Weiterbildungsprogramms anbieten, versuchen wir jedes Jahr gleichmäßig über das ganze Bundesgebiet zu verteilen. Dennoch lässt es sich leider nicht vermeiden, dass manchen Interessenten die Teilnahme aufgrund der zu weiten Anreise nicht möglich ist. Im Landesverband Baden-Württemberg kam daher der Wunsch auf, die Seminare „Stadtmarketing im Social Web – ein Leitfadenworkshop“ und „Stadtmarketing im Social Web – Digital 2020 – Was kommt nach Social Media“ im eigenen Bundesland zu veranstalten. Deshalb bieten wir in diesem Jahr einen weiteren Termin für diese Seminare, die wir im März bereits in Bochum durchgeführt haben, im Südwesten an und freuen uns sehr, dass uns die Kolleginnen und Kollegen aus Tübingen hierfür am 12. und 13. Juli in ihre schöne Stadt einladen. Die Teilnahme an beiden Seminaren steht natürlich auch allen anderen Interessierten offen. Nutzen Sie daher die Gelegenheit, sich gemeinsam mit dem Smartsphere-Experten Frank Tentler intensiv mit dem Thema der Digitalisierung der Stadt auseinanderzusetzen. Weitere Informationen zu den Seminarinhalten und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier. Sollte es auch in Ihrem Landesverband ein deutliches Interesse geben, eines der bcsd-Seminare bei sich stattfinden zu lassen, organisieren wir gerne einen Termin in einer Ihrer Städte.

19.06.2018
Impulse für ländliche Regionen

Wer nach innovativen Ideen und Impulsen für den ländlichen Raum sucht, wird zum Beispiel auf einer Webseite fündig, die Kreativorte in Brandenburg vorstellt. Die Initiatoren zeigen moderne Arbeits- und Wohnprojekte in verschiedenen Orten des Bundeslandes und vermitteln, wie die Vernetzung von Stadt und Land gelingen und welche Möglichkeiten die Digitalisierung hierfür bieten kann. Die vorgestellten Orte reichen dabei von einer alten Schule, die zu einem Coworking Space für Freiberufler wurde, über einen alten amerikanischen Schulbus mit angeschlossener Scheune und Baumhaus zum Übernachten und Feiern bis hin zu einem verlassenen DDR-Plattenbau, der unter anderem ein Sommerkino beherbergt hat. Alle 14 Tage kommt ein neuer Ort hinzu. Auf der Webseite werden aber auch Ideen und Anregungen für das zukünftige Landleben aus anderen Teilen Deutschlands gesammelt, dabei kann jeder mitmachen. Weitere Informationen dazu, wie ländliche Regionen vom digitalen Wandel profitieren können, finden Sie außerdem in der Broschüre „Digitale Perspektiven für das Land“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Hier wird beispielhaft anhand von drei Projekten aufgezeigt, wie die Digitalisierung wegfallende Infrastruktur kompensiert. Das ganze Heft kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

18.06.2018
Aktionen zur Stärkung des Einzelhandels

Die Stadt Hof führt im Rahmen ihres Programms „Hofer Kernstadt 2020“ mit der Bloggerin Debora Fikentscher ein Pilotprojekt zur Stärkung des Einzelhandels in der Kernstadt durch. Die Influencerin aus Hof, die seit einigen Jahren für fast 30.000 Follower über Mode- und Lifestylethemen berichtet, besucht dafür regelmäßig die Hofer Geschäfte und macht sie durch ihre Beiträge auf dem Blog auf der Webseite einkaufen-in-hof.de für eine jüngere Kundschaft interessant. Das Projekt läuft zunächst bis Ende des Jahres, soll aber weitergeführt werden, wenn es einen messbaren Erfolg bringt. Eine weitere spannende Aktion, die den Einzelhandel und verschiedene Dienstleister vor Ort auf kreative Weise miteinbezieht, ist das Gewinnspiel des Citymanagements aus Rosenheim „King for a day – dein perfekter Tag in Rosenheim“. Mitte Mai dieses Jahres fand bereits ein perfekter Tag für die „Queen of the day“ statt, nun sind die Männer an der Reihe. Jeder Mann ab 18 Jahren kann sich bewerben, um am 29. Juni den perfekten Tag unter dem Motto „Grillen und Fußball WM“ zu erleben. Dafür muss er einen Grund nennen können, warum er diesen Tag verdient hat. Der perfekte Tag besteht aus einer Shopping-Tour bei den teilnehmenden Einzelhändlern, bei der sich der Gewinner unter anderem ein Freizeitoutfit und ein WM-Outfit aussuchen darf, einer Massage, verschiedenen kulinarischen Angeboten sowie einem Grillseminar. Dabei wird ihm und seiner Begleitperson ein persönlicher Shuttle-Service von einem örtlichen Autohaus zur Verfügung gestellt. Die Bewerbung ist bis zum 21. Juni über das Teilnahmeformular möglich.
Aktuelle Ergebnisse einer umfangreichen, deutschlandweiten Studie zu digitalen Initiativen und Online-Marktplätzen finden Sie hier. Eine internationale Publikation mit Praxisbeispielen aus ganz Europa ist der „Final Report – Innovative Strategies for Retail Revitalisation in medium-sized Cities“, den Sie hier finden.

09.06.2018
Stadtmarketingforum Schleswig-Holstein: "Städte zum Leben - lebenswerte Städte"

Das Stadtmarketingforum Schleswig-Holstein findet am 27. Juni 2018 zum Thema "Städte zum Leben - lebenswerte Städte" in Neumünster statt. Beginn ist um 10:00 Uhr, das Ende ist für ca. 14:30 Uhr angesetzt. Inhalte werden unter anderem Verkaufsoffene Sonntage, Mitgliederakquise im Stadtmarketing, Leerstandsmanagement, Baustellenmanagement und die DSGVO sein. Zudem wird die Auszeichnung Ausrufezeichen verliehen. Das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unten zum Download.

[ Download ]
06.06.2018
Jetzt bewerben: Preis für Stadtkultur und Deutscher Nachbarschaftspreis

Die Berliner Agentur Causales verleiht jedes Jahr den Kulturmarken Award in verschiedenen Kategorien. Auch in diesem Jahr beteiligt sich die bcsd als Partner des „Preis für Stadtkultur“ und sucht, gemeinsam mit Causales, vorbildliche Impulse in Städten in Form von Projekten, Aktionen oder Kampagnen, die – möglichst mit Langzeitwirkung – die Stadtkultur als Kultur des städtischen Zusammenlebens begreifen und fördern. Die Bewerbung ist bis zum 31. August hier möglich. Die Preisverleihung findet im Rahmen des KulturInvest!-Kongresses am 12. und 13. November 2018 in Berlin statt. Auch hier beteiligt sich die bcsd und bespielt das Forum zum Thema Stadtkultur. Nutzen Sie für Ihre Anmeldung bis zum 30. Juni den Frühbuchervorteil.
Auch der Deutsche Nachbarschaftspreis geht in die nächste Runde und zeichnet nachbarschaftliches Engagement und gesellschaftlichen Zusammenhalt aus. Von der Stiftung nebenan.de, deren Geschäftsführer Michael Vollmann auch auf dem Deutschen Stadtmarketingtag zu Gast war, werden Initiativen ausgezeichnet, die gemeinschaftlich agieren und ihre Nachbarschaften und Lebensräume aktiv gestalten. Alle Informationen zum Wettbewerb sowie die Möglichkeit zur Bewerbung finden Sie hier.

06.06.2018
2018 bringt Sternstunden für Bremen - Raumfahrtjahr mit über 150 Veranstaltungen und Aktionen

Die Sterne stehen günstig für den Luft- und Raumfahrtstandort Bremen. Er gehört mit circa 12.000 Beschäftigten, mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten zur Weltspitze. Auch deshalb ist Bremen 2018 Gastgeberstadt des International Astronautical Congress (IAC). Die weltweit wichtigste Raumfahrttagung führt vom 1. bis 5. Oktober etwa 4.000 Teilnehmende aus über 60 Ländern an die Weser.
Aus diesem Grund veranstalten mehr als 60 Akteure aus Wirtschaft, Bildung und Wissenschaft, Kultur- und Kreativwirtschaft, Vereine und engagierte Privatpersonen das Raumfahrtjahr Bremen STERNSTUNDEN 2018. Bis zum Höhepunkt am 5. Oktober – dem Public Day beim IAC 2018 und dem Abschlusskonzert mit dem International Youth Symphony Orchestra Bremen – erwartet die Bürgerinnen und Bürger sowie interessierte Gäste der Stadt ein vielfältiges Programm: Ausstellungen, Premieren, Vortragsreihen, exklusive Einblicke hinter die Kulissen der Raumfahrt und Kulturevents. Das Programm wird laufend ergänzt, den immer aktuellsten Überblick gibt es auf der Website www.sternstunden2018.de

Ein Programmpunkt ist die Mondfahrt auf Erden Challenge in Bremen – Bremen fährt Rad bis zum Mond und zurück. Die Bürger Bremens und des Umlands sind aufgerufen, von April bis Oktober 2018 720.000 Kilometer mit dem Rad zurückzulegen! Dabei werden den Teilnehmern wöchentlich neue Herausforderungen gestellt. Zusätzlich motiviert ein Preis. Weitere Informationen zur Mondfahrt auf Erden Challenge finden Sie hier und auf der Bike Citizens App, die das Vorhaben unterstützt und dazu beiträgt, die Bewohner für das Radfahren zu begeistern. Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH koordiniert das Raumfahrtjahr im Auftrag des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen.

05.06.2018
Tag der Städtebauförderung

Am 05. Mai fand bundesweit der Tag der Städtebauförderung statt. 500 Kommunen beteiligten sich mit rund 650 Veranstaltungen an dem Aktionstag, der auf die Vorzüge und Erfolge der Städtebauförderung aufmerksam macht. Einige Beispiele für Aktionen aus vergangenen Jahren finden Sie hier . Die bcsd sieht die Städtebauförderung als ein wichtiges Instrument zur Aufwertung und Weiterentwicklung unserer Städte und zur Steigerung der Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum. Für das Stadtmarketing sind insbesondere auch die in einigen Bundesländern gegebene Möglichkeit zur Förderung nicht-investiver Maßnahmen wie Citymanagement-Prozesse, Verfügungsfonds, mit denen beispielsweise Aktionen von Einzelhändlern oder Weihnachtsbeleuchtung finanziert werden können sowie generell der Ansatz der kooperativen Stadtentwicklung relevant. Gemeinsam mit weiteren Verbänden hat die bcsd eine Erklärung zum Tag der Städtebauförderung herausgegeben, die Sie hier finden.

05.06.2018
Sondertarife der GEMA zur Fußball-WM

Die Fußballweltmeisterschaft in Russland steht vor der Tür und wenn das Wetter und die Nationalmannschaft mitspielen bedeutet dies wieder eine gut besuchte Public Viewing Saison. Rechtzeitig vor der Weltmeisterschaft hat die GEMA ihre Sondertarife dafür vorgestellt. Zu beachten ist dabei, dass beispielsweise bei Fernsehern unter 42 Zoll Bilddiagonale der reguläre Tarif für zwei Monate günstiger ist, als der WM-Tarif. Ein Merkblatt der Bundesvereinigung der Musikveranstalter (BVMV) zum Thema finden Sie hier. Auch die auf Anregung des Bundesumweltministeriums für die Zeit der Live-Übertragungen geänderte Lärmschutzregelung lässt den kommunalen Genehmigungsbehörden wie bei den letzten Großveranstaltungen einen Spielraum für Ausnahmeerlaubnisse bis Mitternacht.

05.06.2018
Blog zu verschiedenen Themen aus (kleinen) Städten und dem Stadtmarketing

Im Blog von Wieduwilt Kommunikation wird regelmäßig über verschiedene, vor allem kleinere Städte und das Stadtmarketing betreffende Themen berichtet. So werden beispielsweise Städte und deren Alleinstellungsmerkmale und Marketingaktivitäten vorgestellt, Tipps zu Stadtmarketing-Themen gegeben und auch Randthemen des Stadtmarketings in kurzen Beiträgen beleuchtet. Vom Testfahrer für eine touristische Motorradstrecke, über besonderes Marketing für kleine Städte bis hin zu Nutzungsideen für ungenutzte Eisenbahninfrastruktur. Machen Sie sich hier selbst ein Bild und werfen Sie einen Blick in den Blog.

04.06.2018
Studie zu webbasierten Medien in der Stadtentwicklung: Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement in der digitalen Gesellschaft

Die Kommunikation im Kontext der Stadtentwicklung zwischen den Bürgerinnen und Bürgern, den zivilgesellschaftlichen Akteuren, der Kommunalpolitik und der Verwaltung hat sich in den vergangenen Jahren besonders durch webbasierte Medien verändert. Im Rahmen des BBSR-Forschungsclusters „Smart Cities“ wurde die Nutzung webbasierter Medien in der Stadtentwicklung im Bereich der Bürgerbeteiligung und des Bürgerengagements untersucht. Im Rahmen der Studie wurden über mehrere Jahre 40 Referenzbeispiele und acht Fallstudien erforscht und brachten vielsagende Erkenntnisse. Einzelne Handlungsempfehlungen können der Studie entnommen werden, die Sie hier finden.
Die Nutzung webbasierter Medien spielt nicht nur bei der Bürgerbeteiligung durch die Stadtverwaltung eine Rolle, immer mehr Bürger nutzen digitale Medien für ihr Engagement. Das Internet bietet hierfür beinahe unbegrenzte Tools. 14 Bürgerwerkstätten des nordrhein-westfälischen Modellprojektes „Bürger vernetzen Nachbarschaften. Quartiersentwicklung nutzt digitalen Wandel“ haben verschiedene Ansätze in der Praxis erprobt und aus ihren Erkenntnissen eine Arbeitshilfe entwickelt.

30.05.2018
Stadtmarketing in der digitalen Welt - Tipps und Seminarangebote

Stadtmarketing Austria stellt acht Schritte für die Planung einer erfolgreichen digitalen Kommunikationsstrategie für Kommunen vor. Dabei gehen die Autoren auf die Festlegung konkreter Ziele im Online Marketing, die Auswahl der Zielgruppen und Kanäle, die Gestaltung der Webseite, die Planung von Content, Personal und Budget sowie die Interaktion mit den Zielgruppen ein. Den Artikel finden Sie hier. Alle, die ihre Online-Kommunikationsstrategie perfektionieren möchten, können die Seminare „Stadtmarketing im Social Web - ein Leitfadenworkshop“ und „Vertiefung Stadtmarketing im Social Web – Digital 2020 – Was kommt nach Social Media?“, die von der bcsd am 12. und 13. Juli 2018 in Tübingen angeboten werden, besuchen. Weitere Informationen zum Seminarinhalt und zur Anmeldung finden Sie hier.

29.05.2018
Wissenschaft und Stadt

Der Strategiekreis Wissenschaft in der Stadt (SK WISTA) verfolgt das Ziel, Wissenschaft räumlich in der Stadt zu etablieren, beispielsweise durch Häuser der Wissenschaft und ähnliche Formate, und somit den notwendigen Diskurs zwischen Wissenschaft und Stadtgesellschaft zu unterstützen und zu verstetigen. Zu der Fragestellung, wie Marktplätze in der Wissensgesellschaft etabliert werden können, so dass über eine wünschenswerte und realisierbare Zukunft verhandelt werden kann, hat der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft in Kooperation mit dem SK WISTA nun einen Kongress mit zahlreichen namhaften Referentinnen und Referenten geplant. Diejenigen, die über die Beziehung von Stadt und Wissenschaft, über gemeinsame Möglichkeiten der Stadt- und Zukunftsgestaltung und über die Etablierung von Wissenschaftsräumen in den Städten diskutieren möchten, sind herzlich eingeladen zum Kongress „Wissenschaft in der Stadt – Orte, Formate, Akteure“ am 18. Juni 2018 in Berlin. Das Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Ein weiterer Kongress, der sich mit den Themen Stadt und Wissenschaft auseinandersetzt, ist das Forum für Nachhaltigkeit, ausgerichtet vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, das in diesem Jahr unter dem Titel „Stadt forscht Zukunft!“ vom 5. bis 6. Juni 2018 in Leipzig stattfindet. Das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier. Inhaltlich geht es um eine Bilanz der im Wissenschaftsjahr Zukunftsstadt angestoßenen Projekte.


29.05.2018