News

In unserem monatlichen, kostenfreien Newsletter berichten wir regelmäßig über die neuesten Entwicklungen aus dem Stadtmarketing und der integrierten Stadtentwicklung. Sie können diesen hier bestellen.

bcsd beim Medienmittwoch zur Zukunft der Innenstädte - am 20.01. um 19 Uhr

Allerorten werden Horrorszenarien verödeter Innenstädte gezeichnet. Corona beschleunigt dabei Entwicklungen, die bereits vor der Pandemie greifbar waren. Vielleicht ein Gutes: Das Thema lebenswerte (Innen-)Stadt, mit dem wir uns seit Jahrzehnten unter wechselnden Voraussetzungen beschäftigen, ist nun sehr stark in der breiten Öffentlichkeit präsent. Es gibt zahlreiche Vorschläge und Forderungen, wie dem Niedergang begegnet werden kann. Dabei gibt es längst erfolgreiche Konzepte, wie die Zentren der Städte belebt werden können. Wieviel diese mit Geschäften und Einkaufen zu tun haben und wo Bürger*innen sich in den Citys wohl fühlen, darüber werden sich am 172. MedienMittwoch Reiner Nagel, Vorstand der Bundesstiftung Baukultur und Bernadette Spinnen, Vorsitzende der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V. unterhalten. Das Gespräch führt Wolfgang Borgfeld. Hier erfahren Sie mehr und können sich zur Veranstaltung anmelden.


15.01.2021
Umfrageergebnisse: Diese sind die drängendsten Fragen im Stadtmarketing

Im Rahmen des zweiten Teils der Deutschen Stadtmarketingbörse 2020 wurden die Teilnehmer*innen in einer Ad hoc Umfrage mit dem Tool Mentimeter zu den aktuellen Herausforderungen der Stadtentwicklung befragt. Die meisten der rund 100 Abstimmenden gaben an, in ihren Städten Zukunftsprozesse zur Stadtentwicklung zu planen. Noch sehr gering ausgeprägt ist der Bereich Immobilien-Gesprächskreise – rund 20 Prozent gaben an, einen Arbeitskreis Immobilien zu haben. Da dies ein Schlüssel für lebendige Innenstädte auch nach der Pandemie sein kann, besteht großes Interesse, solche einzurichten. Als dringendster Handlungsbedarf wird in dieser Reihenfolge identifiziert, Gewerbetreibende in der Innenstadt zu unterstützen, Veranstaltungen wieder hoch zu fahren, Mut und Zuversicht zu verbreiten und Akteur*innennetzwerke neu auszurichten. Die wichtigsten Zukunftsfragen für Städte sind der Umfrage nach die Digitalisierung aller Servicebereiche, ein neues Verständnis von Lebensqualität sowie der Strukturwandel in der Innenstadtwirtschaft. Als wichtigste Leitbilder werden die nachhaltige Stadt, die Stadt der Begegnung und eine wirtschaftsstarke Stadt gesehen.

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat die Kommunen des Landes zur Zukunft von Innenstädten und Ortszentren, auch vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie, befragt. Die teilnehmenden Praktiker*innen schätzen, dass die Bedeutung von Sicherheit und Sauberkeit als Faktor für die Attraktivität der Zentren zulegen und die Bedeutung der Erreichbarkeit mit dem Auto abnehmen wird. Zudem wird der Handel an Bedeutung verlieren. Andere Nutzungen wie Gastronomie, Kultur, Freizeit, aber auch medizinische Versorgung werden hingegen der Umfrage zufolge zunehmen. Hier finden Sie die weiteren Ergebnisse zusammengefasst sowie die gesamte Auswertung der Umfrage.


14.01.2021
Monheimer Kulturwerke gewinnen den Preis für Stadtkultur

Im Rahmen des Kulturmarken-Awards 2020 wurde der von der bcsd präsentierte Preis für Stadtkultur vergeben. Aus zahlreichen Bewerbungen wurde die Monheimer Kulturwerke GmbH von der renommierten Jury als Sieger ausgewählt. Die Monheimer Kulturwerke GmbH ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Stadt Monheim am Rhein, die als Motor für die Bereiche Kultur, Tourismus und Brauchtum in die Stadtentwicklung hineinwirkt. Dabei verbindet sie lokale Strukturen, involviert die Bürgerschaft in den Gestaltungsprozess und schlägt einen Bogen zwischen Alltags-, Sozio- und Hochkultur. Mit dem Umbau der historischen Fassabfüllhalle in das multifunktionale Mehrspartenhaus „Kulturraffinerie K714“ entstand ein Identifikationsraum und eine Visitenkarte der Stadt. Weiterhin waren die Kampagne „Barock trifft Bauhaus“ aus Celle, die die Rolle der Stadt im Bauhaus bekannt, sicht- und erlebbar macht sowie die Zukunftswerkstatt „Ideenkino“ aus Bendorf nominiert, die im Vorlauf einer Landesgartenschau stattfand. Den Mitschnitt der Verleihung des Preises für Stadtkultur finden Sie hier. Hier finden Sie die Aufzeichnung der gesamten Zeremonie. Die Sieger aus den weiteren Kategorien finden Sie hier aufgeführt.


14.01.2021
Frohe Weihnachten und ein (diesmal wirklich) frohes neues Jahr!

Die Covid-19-Pandemie bremste im Krisenjahr 2020 viele positive Entwicklungen aus, dafür wurden negative beschleunigt und strukturelle Mängel schmerzhaft offengelegt. Das öffentliche Leben sowie die meisten Geschäfte des Einzelhandels und der Gastronomie standen weitgehend still. Neben dem Geschäftsklima hat sich auch das gesellschaftliche Klima verändert. Private Treffen, das kulturelle Leben und Veranstaltungsbesuche waren nur eingeschränkt möglich oder wurden kritisch von den Umstehenden beäugt: Darf man das? Diese Zeit der Entbehrung kommt nun mit dem sogenannten harten Lockdown wieder, das Ende ist offen, die Unsicherheit bei den Menschen groß und viele Menschen, die eben noch Garanten des abwechslungsreichen und bunten öffentlichen Lebens waren, stehen nun vor den Scherben ihrer wirtschaftlichen und beruflichen Existenz.

Bei allen Nachwirkungen, die bleiben werden, können wir aber auch viel Hoffnung aus diesem Jahr ziehen, vor allem aus der großen Solidarität, die gezeigt wurde, mit den Risikogruppen der Bevölkerung, dem Handel, der Gastronomie und der Kultur. Dass Verkrustungen aufgebrochen sind und auch unbürokratisch Hilfe geleistet werden kann, zählt sicher zu den positiven Erfahrungen aus 2020. Nicht zuletzt wollen wir den überwältigenden Zusammenhalt in der Stadtmarketingszene besonders hervorheben. Das Stadtmarketing darf stolz sein auf sein schnelles, flexibles Agieren unter ständig wechselnden Bedingungen, das häufige Arbeiten an der Belastungsgrenze und die vielen tollen Aktionen, die in unseren Sondernewslettern und der Sammlung „Geschichten vom Anpacken“ geteilt wurden und nun erneut Anwendung finden können. Viele davon eignen sich auch für Zeiten außerhalb einer Pandemie. Mit der Web-Seminarreihe „Stadt ist Leben“ hat die bcsd als Verband ebenfalls schnell reagiert und bei der Anpassung an die neue Situation unterstützt.

Leider ließ die Pandemie keine größeren Treffen vor Ort zu, so dass der Deutsche Stadtmarketingtag im Frühjahr ausfallen musste und die Deutsche Stadtmarketingbörse im Herbst virtuell stattfand. Mit der Sommerakademie „Zeit für Stadtoptimisten“ wurden viele Erfahrungen gewonnen und neue Formate getestet, von denen wir in Zukunft sicher einige wiedersehen werden. So konnte der Austausch im Stadtmarketing garantiert und der Informationsfluss am Laufen gehalten werden. Nicht zuletzt fand im Oktober erstmals eine Mitgliederinformationsveranstaltung der bcsd virtuell statt. Zu den Ergebnissen der anschließenden Umlauf-Beschlussfassung lesen Sie unten mehr.

Das Jahr 2020 geht und auch wenn sich das Leben im Jahr 2021 hoffentlich wieder schrittweise „normalisiert“, wird vieles mehr als Erinnerung bleiben. Wir denken, dass zahlreiche der positiven Veränderungen Bestand haben und wir alle mit wichtigen Erfahrungen aus der Krise hervorgehen. Seine Relevanz hat das Stadtmarketing alle Male erneut bewiesen. In dem Bewusstsein, dass ein solcher Kraftakt nicht in jedem Jahr möglich ist, wünschen wir Ihnen zunächst Frohe Weihnachten und im Anschluss ein im besten Sinne ereignisärmeres Jahr 2021 und sind optimistisch, uns bald wieder von Angesicht zu Angesicht austauschen zu können.


18.12.2020
„Zeit für Stadtoptimisten“ – Teil 2 der Deutschen Stadtmarketingbörse 2020 fand ebenfalls online statt

Für den 1. Dezember hatte die bcsd alle Stadtmarketinginteressierten zum zweiten Teil der Deutschen Stadtmarketingbörse 2020 eingeladen. Mehr als 150 Teilnehmer*innen folgten diesem Aufruf und erhielten zahlreiche nützliche Impulse dazu, wie die Innenstadt und das Stadtmarketing der Zukunft aussehen können. Neben Denkanstößen von bekannten Vordenkern auf ihren Gebieten Digitalisierung, Transformationsprozesse, Kultur- und Gemeinschaftsorte sowie Immobilien wurden zahlreiche Praxisbeispiele vorgestellt, die bereits erfolgreich zeigen, wie eine Anpassung an die aktuellen Gegebenheiten für Stadt und Stadtmarketing gelingen kann. Durch die Tagung führten gewohnt souverän und unterhaltsam Hannah Nölle und Eva Jazdzejewski, die mit einem humorigen Jahresrück- und -ausblick im Duett mit Katie Freudenschuss zum Ausklang der Tagung mit einer gemeinsamen Weinprobe überleitete. Vor der Entspannung stand für die begeisterten Teilnehmer*innen jedoch zunächst noch selbst Arbeit an: Unter Anleitung von Frank Heinze identifizierten und visualisierten sie anhand einer Landkarte die künftigen und aktuellen Aufgaben des Stadtmarketings. Die Karte wird den Teilnehmer*innen in Kürze zur Verfügung gestellt. Dasselbe gilt für die Aufzeichnungen der Beiträge, sofern diese von den Referent*innen frei gegeben wurden. Öffentlich zugänglich sind das Interview mit Dr. Andreas Brill, das hier zu finden ist sowie der improvisierte Jahresrückblick-Song von Katie Freudenschuss, der hier abrufbar ist. Hier finden Sie weitere Informationen.

Während der zweite Teil der Deutschen Stadtmarketingbörse lief, raste ein Autofahrer durch die Trierer Fußgängerzone und tötete fünf Menschen, zahlreiche weitere wurden schwer verletzt. Unsere Gedanken sind bei allen Opfern und ihren Angehörigen – den Getöteten, den Verletzten und den zahlreichen Zeug*innen und Ersthelfer*innen. Wir wünschen der Stadtgesellschaft und den Betroffenen, dass die seelischen und körperlichen Wunden schnell heilen.


18.12.2020

[ externer Link ]
Neue Vorstände und neue Landesverbände in der bcsd

Üblicherweise findet die jährliche Mitgliederversammlung der bcsd im Frühjahr im Rahmen des Deutschen Stadtmarketingtages statt. Aus den bekannten Gründen war das 2020 leider nicht möglich. Der Bundesvorstand hat sich entschlossen, die durch das Covid19-Maßnahmen-Gesetz geschaffene Möglichkeit zu nutzen, und die Mitglieder der bcsd aufgerufen, per elektronischem Umlaufverfahren wichtige Beschlüsse für den Verband zu treffen. Die Herausforderung, dass sich an der Beschlussfassung die Hälfte der aktuell 487 Mitglieder beteiligen mussten, damit die Beschlüsse rechtswirksam werden, konnte gemeinsam erfolgreich gemeistert werden. 27 Beschlüsse standen an und allen Beschlussvorlagen wurde zugestimmt – ein überaus erfreuliches Ergebnis. Im Vorfeld der Durchführung des Abstimmungsverfahrens hatte es eine Informationsveranstaltung für Mitglieder per Videokonferenz gegeben, in der alle aktuellen Belange vorgestellt wurden und Fragen gestellt werden konnten. Allen Mitgliedern ist das Protokoll hierzu zugegangen. 

Die bcsd verabschiedet Georg Bandarau nach langjährigem Engagement aus dem Bundesvorstand – in den frisch gegründeten Landesverband Sachsen-Anhalt, dem er nun als Landebeauftragter vorsteht. Und sie verabschiedet Uli Cloos aus dem Bundesvorstand, der aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war. Im Namen des Bundesvorstandes und der Geschäftsstelle bedanken wir uns bei beiden herzlich für ihren Einsatz und die angenehme Zusammenarbeit. Michael Gerber, Norbert Käthler, Gerold Leppa, Mario Schiefelbein und Bernadette Spinnen wurden wiedergewählt. Neu im Vorstand begrüßt die bcsd Karmen Strahonja, Geschäftsführerin der Stadtmarketing Mannheim GmbH und Uwe Wanger, Geschäftsführer der Kiel Marketing GmbH und des Kiel Marketing e.V. – beide heißen wir herzlich willkommen! Kontakt zum Vorstand können Sie hier aufnehmen. Weitere Neuigkeiten im Verband sind die in diesem Jahr neu gegründeten und nun von der Mitgliederversammlung bestätigten Landesverbände Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die bcsd ist über diese Entwicklung sehr erfreut und sieht dies als weiteren wichtigen Schritt der Professionalisierung. Alle Landesverbände der bcsd und ihre Sprecher finden Sie hier

Der Bundesvorstand und die Geschäftsführung bedanken sich bei den Mitgliedern für die Beteiligung und ihr Vertrauen und gratulieren allen gewählten Vorständen und Landesbeauftragten zur Wahl! Die bcsd bedankt sich außerdem bei Rechtsbeistand Andreas Schriefers für die Beratung und gemeinsame Planung dieses Verfahrens. Für Informationen zu der Durchführung eines solchen Verfahrens steht Ihnen die Geschäftsstelle gerne zur Verfügung. 


18.12.2020
Ein guter Vorsatz: bcsd Seminare im neuen Jahr besuchen

Wie bereits im November-Newsletter angekündigt, haben wir unser Seminar-Programm im ersten Halbjahr 2021 komplett auf online umgestellt, um für uns und unsere Teilnehmer*innen Planungssicherheit zu schaffen. Wir hoffen ab Herbst 2021 wie gewohnt Seminare auch wieder vor Ort anbieten zu können. Anmelden können Sie sich ab jetzt hier für die folgenden Seminare:

Die Stadt/Region als Marke - 15. Januar 2021 (Nur noch wenige Plätze verfügbar!)

Jede Stadt hat eine Marke - Wie Sie diese für sich nutzen und weiterentwickeln, erfahren Sie von Prof. Dr. Sebastian Zenker, Stadtmarkenforscher an der Copenhagen Business School.

Die digitale Stadt. Verstehen, gestalten und nutzen - 23. und 24. Februar 2021

In diesem interaktiv gestalteten Seminar lernen Sie, begleitet von dem renommierten Digitalberater Frank Tentler, anhand vielzähliger Praxisbeispiele, worauf es bei der Entwicklung und Umsetzung einer ganzheitlichen Digitalstrategie in Ihrer Stadt, ankommt. Die Seminartage sind individuell buchbar, Tag 2 baut aber auf Tag 1 auf.

Eventmanagement - 5. und 6. Mai 2021

Veranstaltungen sind imageprägende Maßnahmen und gehören zur Kernkompetenz im Stadt- und Citymarketing. In diesem Seminar werden Ihnen von Thomas Severin die Grundlagen des Veranstaltungsmanagements vermittelt.

Tourismus im Zusammenspiel mit Stadtmarketing - 7. Mai 2021

Dieses Seminar zeigt auf, welche Entwicklungstendenzen den Tourismus prägen. Gemeinsam mit dem Referenten Michael Metzler, Geschäftsführer der Esslinger Stadtmarketing & Tourismus GmbH, wird erarbeitet, wie das Tourismusmarketing als Bestandteil des Stadtmarketings funktioniert und wie die Stadtmarke dem Tourismus als Themengenerator für eine erfolgreiche Vermarktung dienen kann.

Die Seminare können als Pflicht- oder Wahlmodul bzw. als Zusatzqualifikation für den Weiterbildungsstudiengang "City-, Stadt- und Regionalmanagement" des ICR e.V. angerechnet werden. Im Rahmen des Studiengangs findet am 16. April zudem das ICR-Seminar Grundlagen City-, Stadt- und Regionalmarketing statt, in dem Roland Wölfel, Geschäftsführer CIMA Beratung + Management GmbH und Jürgen Block, Geschäftsführer bcsd e.V. den Teilnehmer*innen einen Überblick über grundlegende Aspekte des Stadt- und Regionalmarketings geben. Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie hier.


18.12.2020
Weihnachten findet statt

Als klar wurde, dass die Weihnachtsmärkte in diesem Jahr nicht wie geplant stattfinden würden haben wir unsere Mitglieder im Newsletter dazu aufgerufen, ihre alternativen Aktionen für die Adventszeit einzuschicken. Wir haben viele spannende Projekte erhalten, von besonderen Beleuchtungskonzepten über entzerrte Weihnachtshütten und Pop-Up Stores bis hin zu Online-Adventskalendern. Erneut wurde deutlich, wie kreativ und lösungsorientiert das Stadtmarketing handelt. Mit dem verschärften Lockdown bis mindestens zum 10. Januar werden einige dieser Aktionen nicht mehr umsetzbar sein. Wir möchten sie dennoch mit Ihnen teilen, da sie Inspiration für mögliche künftige Projekte bieten. Beleuchtungskonzepte und Online-Angebote ersetzen zwar nicht den Weihnachtsmarkt, tragen aber dazu bei, dass uns etwas weihnachtliche Stimmung erhalten bleibt. Gerade jetzt sind viele empfänglicher dafür denn je. Alle Projekte finden Sie hier. Zusätzlich twittern wir im Rahmen unseres digitalen Adventskalenders jeden Tag mutmachende Beispiele. Diesen finden Sie hier.

Stadtmarketing Austria hat indes ebenfalls einige Beispiele gesammelt, wie Corona-konformes Stadtmarketing in diesem Winter aussehen kann. Sie sehen die Zusammenstellung, die vor allem den öffentlichen Raum im Fokus hat, hier.


18.12.2020
Pressemitteilung: Unterstützung des stationären Einzelhandels während des Lockdowns

Bitte beachten Sie die unter Download zur Verfügung gestellte Pressemitteilung zur Unterstützung des stationären Einzelhandels während des Lockdowns. Durch den harten Lockdown entfallen die in vielen Fällen wirtschaftlich überlebenswichtigen Einnahmen aus dem Weihnachtsgeschäft. In zahlreichen Städten aus unserem Netzwerk gibt es daher Projekte, die den Einzelhändler*innen Hilfe leisten.

Eine Sammlung verschiedener Projekte, die kopiert werden dürfen, ist hier verfügbar.


[ Download ]
14.12.2020
bcsd-Positionspapier „Innenstadt der Zukunft“ erschienen

Wie gestalten wir die Innenstadt der Zukunft? Im Pandemiejahr 2020 stellen wir uns diese Frage mit erhöhter Dringlichkeit, denn durch die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie verläuft der Strukturwandel in den Innenstädten wie im Zeitraffer. Wie wir unsere Innenstadt in Zukunft gestalten, war und ist daher auch Thema der beiden Termine der Deutschen Stadtmarketingbörse 2020. Die Ergebnisse des ersten Termins am 27. Oktober sind Grundlage unseres Positionspapiers „Innenstadt der Zukunft – urbanes Leben gemeinsam gestalten.“ Das Papier soll den Stadtmarketingorganisationen als Hilfestellung dienen, um die Rolle und Aufgaben des Stadtmarketings im Zuge des Strukturwandels in den Innenstädten zu definieren und die Relevanz des Stadtmarketings in diesem Prozess vor politischen Entscheidungsträgern und weiteren Stakeholdern zu verdeutlichen. Es geht uns in diesem Papier aber auch darum, Voraussetzungen zu formulieren, um die Innenstädte zukunftsfähig aufzustellen sowie EU, Bund, Länder und Kommunen dazu aufzufordern, ihre Förderinstrumente ganzheitlich auf die Innenstadt auszurichten. Das Papier ist hier zu finden.


14.12.2020
Bereits 80% der Weihnachtsmärkte in Deutschland abgesagt

Die meisten Weihnachtsmärkte fallen aufgrund der Beschränkungen anlässlich der Covid-19-Pandemie aus. Das zeigt eine gemeinsame bundesweite Umfrage der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland (bcsd e.V.), der CIMA Beratung+Management GmbH und des Handelsverbands Deutschland (HDE). Besonders in Städten mit professionellen Stadtmarketingorganisationen werden in der Adventszeit allerdings alternative Aktionen und Maßnahmen durchgeführt.


17.11.2020