Geschichten vom Anpacken

Die bcsd hat in ihrem Sondernewsletter 01-2020 die Newsletterleser dazu aufgefordert, vorzustellen, wie sie auf die Auswirkungen von Corona reagieren. Hier sind die besten Beispiele versammelt. Nachmachen erwünscht.

Wir freuen uns, dass bereits zahlreiche Beispiele eingegangen sind. Das zeigt uns wieder einmal wie engagiert unsere Mitglieder sind. Herzlichen Dank an alle, die sich beteiligen! Wir freuen uns auf weitere Einsendungen (bitte an office@bcsd.de).

Inhalt:

 

Um Übersichtlichkeit zu bewahren, haben wir uns auf Kurzbeschreibungen der Projekte beschränkt. Bei konkretem Interesse können wir Ihnen gerne detailliertere Informationen zukommen lassen oder den Kontakt herstellen. Anfragen bitte an office@bcsd.de

Mitglieder können im eingeloggten Modus hier die Kontaktdaten aller Ordentlichen Mitglieder einsehen. Kontaktdaten der Fördermitglieder finden Sie hier.

Kommunikation/Beratung

  • Bocholt: Werbespot soll ermuntern den lokalen Einzelhandel auch weiterhin online zu unterstützen. Online Shops.
  • Braunschweig: Kammern, Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und weitere Partner bündeln ihre Beratungsangebote um dem hohen Bedarf gerecht zu werden.
  • Dresden: mit einer Social-Media- und Plakat-Aktion unter dem Hashtag #AnsteckenderAlsCorona wird für mehr Liebe, Zusammenhalt, Freundschaft und Nachbarschaft in der Gesellschaft geworben, sowie gleichzeitig wichtige Verhaltensregeln und Informationen vermittelt.
  • Einbeck: Die Einbeck Marketing GmbH wirbt mit den Slogans "Essen trotz Corona" und "Einkaufen trotz Corona" für sein Online-Angebot.
  • immakom AKADEMIE GmbH: Neuauflage der Mut machenden Geschichten veröffentlicht. Darunter finden sich unter anderem Sonderöffnungszeiten für Risikogruppen, Lieferdienste und Solidaritätsaktionen.
  • Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen: Einzelhändler machen mit dem Signet „Weiterhin online für Sie da“ auf den bereits vorhandenen lokalen Onlineshop aufmerksam.
  • Leonberg: crossmediale Kampagne „Leonberg bringt’s“ schafft einen Überblick aller verfügbaren Angebote der örtlichen Händler, Dienstleister und Gastronomen. 
  • Luckenwalde: vernetzt mit einer Unternehmergruppe auf Facebook, die deutschlandweit genutzt wird und gibt die wichtigsten Informationen in regelmäßigen Newslettern weiter. Zudem wird die regionale Kreislaufwirtschaft durch die Umstellung des Mittagstischs vieler Firmen auf örtliche Gastronomen gestärkt. Quarantäne-Konzerte werden per Live-Stream übertragen.
  • Mangfall: BDS Mangfalltal und Werbering Mangfalltal haben das Forum Mangfalltal eingerichtet, auf dem Gewerbetreibende zu den Auswirkungen diskutieren und Fragen stellen können, Jobs und Nachbarschaftshilfen vermittelt werden und geöffnete Geschäfte nach Gemeinden sortiert sind.
  • Neuwied: das Stadtmarketing hat an allen Ortseingängen aufmunternde Botschaften mir dem Aufruf zum Zusammenhalt aufgestellt.
  • Ortenau-Kreis: Chatbot eingerichtet, der Fragen zur Corona-Krise beantwortet. 
  • Ulm: Ulmer City Marketing e.V. klärt in seinem Corona-Tickert für Händler

    beispielsweise über das Fernabsatzrecht auf.

     

Tourismus

  • Berlin: Tourimusverein Treptow-Köpenick hat einen eigenen Blog zu den Auswirkungen der Corona-Krise mit drei Kategorien: Vorgaben für touristische Betriebe, Förder- und Hilfsmöglichkeiten für Unternehmen und Nachbarschaftshilfe.
  • Braunlage: Hotel im Harz bietet Zimmer kostenfrei für Home-Office an notbedürftige Mitarbeiter der Digitalbranche.
  • Goslar: 360-Grad-3D-Rundgänge durch aktuell geschlossene Sehenswürdigkeiten, beispielsweise durch die Kaiserpfalz, werden gerade stärker nachgefragt.
  • Hannover: Hannover Marketing und Tourismus GmbH bietet unter dem Motto #closedbutopen 360-Grad-Touren der niedersächsischen Landeshauptstadt an.

  • Nordrhein-Westfalen:Tourismus.NRW bietet virtuelle Erlebnisse: fünf UNESCO-Welterbestätten, kulinarische Spezialitäten zum Nachkochen, Rundgänge durch Museen und Konzerte im Wohnzimmer.

Online-Shops/Lieferdienste/Infoseiten

  • Berlin: Das vom bcsd-Fördermitglied Dotzon initiierte Portal Kiezhelden bietet auf Instagram eine Übersicht der noch geöffneten kleinen Läden und ruft zu deren Unterstützung auf.
  • Bielefeld: Lieferdienst der Kaufmannschaft Altstadt mit Erklärung der Funktionsweise.
  • Böblingen: Facebook Fotoalbum erstellt, in  dem Händler und Gastronomen mit Fotos auf sich und ihre Angebote in Zeiten der Ausgangsbeschränkungen aufmerksam machen.
  • Goslar: Informationen zu Geschäften und Lieferdiensten, Kampagne für lokales Einkaufen.
  • Gronau: Lieferdienst, Händler vernetzen sich in WhatsApp-Gruppe.
  • Heilbronn: www.mein-heilbronn.de/zusammen sind die gesammelten Angebote der Heilbronner Händler und Gastronomen abrufbar. Viele Händler bieten ihre Ware auf Instagram, Facebook, Whatsapp & co. an.
  • Heilbronn: Unter dem Namen „die Sattmacher“ haben Heilbronner Gastronomen einen gemeinsamen Lieferservice eingerichtet.
  • Karlsruhe: Online-Übersicht über weiterhin verfügbare Gastronomie und Handelsgeschäfte eingerichtet. Die Lieferung erfolgt per von Citymarketing und Wirtschaftsförderung organisiertem Fahrradkurier. Anzeigen in der Tagespresse werben für das Angebot.
  • Koblenz: Koblenz bringt’s liefert nach Hause oder stellt Waren an der Ladentür bereit.

  • Lohr am Main: Webshop mit kontaktloser Lieferung, in einer Woche aufgebaut.
  • Luckenwalde: Regionale Plattform lokal gedacht informiert über Unternehmen im Landkreis.

  • Ludwigslust: Die Stadt hat die bereits bestehende Onlinepräsenz www.einkaufslust.de um Informationen zu Liefer- und Reparaturservices ergänzt.
  • Mühlacker: digitale Fußgängerzone bietet eine Übersicht über Bestell- und Liefermöglichkeiten in der Gastronomie und im Handel. 
  • Münster: Lieferdienst mit über 300 Anbieter, nach Produkten und Stadtteilen sortiert, Lieferung per Rad.
  • Neuwied: Informationsseite „Wir stehen zu Neuwied“ mit Informationen zu Onlinehandel sowie Lieferdiensten. 
  • Rheine: Rheine Marketing hat die Plattform Rheine bringts eingerichtet und kann direkt mehr als 170 Unternehmen in sieben Kategorien vorweisen, die weiterhin für Kunden da sind und liefern.
  • Rottenburg am Neckar: Rottenburger Lokalhelden aus Gastronomie, Handel, Dienstleistungen mit aktuellen Öffnungszeiten, Kontaktdaten und Informationen zu Lieferung.

  • Schleswig: under dem Motto #Schleswighilft sind regionale Logistiker, Öffnungszeiten sowohl als auch Lieferdienste zu finden.
  • Villingen-Schwenningen: Handeln für VS bietet eine Übersicht über die Online-Shops des städtischen Gewerbes erstellt und so eine beachtliche Zahl an Einträgen sammeln können.

Weitere Informationen zu lokalen Online-Marktplätzen und Corona finden Sie bei der Local Commerce Alliance von Andreas Haderlein.

Gutscheine

  • Düsseldorf: Fördermitglied Stadtgutgaben GmbH hat zusammen mit einem Software Startup die Unterstützerwebsite locals for locals aus dem Boden gestampft, die Gutscheine zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft anbietet.
  • Einbeck: Gutscheine realisert von bcsd-Fördermitglied zmyle unterstützten Einzelhandel und Gastronomie.
  • Landkreis Miesbach: Gutschein-Plattform „JETZT zamhelfen“ ermöglicht Unternehmen ihren Betrieb trotz Zwangspause fortzuführen
  • Ostwestfalen-Lippe: von zwei Start-Ups gegründetes Gutscheinprojekt zur Unterstützung der regionalen Gastronomie.
  • Marburg: Hilfsgutschein-Plattform Marburg Liebe erfährt einen enormen Zulauf. Nach einem Schnellstart mit knapp 30 Unternehmen und 6.000 € Umsatz während der ersten 24 Stunden ist die Plattform innerhalb von sieben Tagen auf knapp 200 Unternehmen und bezahlte Hilfsgutscheine im Wert von 80.000 € angewachsen.
  • zmyle: stellt eine für Städte kostenfreie Gutscheinlösung für Gastronomie und Handel bereit. Auch Einzelgeschäfte können von den stark vergünstigten Tarifen profitieren.

Auf Koblenz.help, Mainz.help und Helfen.Berlin können Locations mit dem Kauf von Gutscheinen oder durch Spenden unterstützt werden.

Nachbarschaftshilfen

  • Bad Wildbad: eigenes Hilfsprogramm, ermöglicht Unternehmen unter anderem Stundungen bei Kurtaxe, Fremdenverkehrsabgabe, Strom- und Wasserkosten sowie die Aussetzung der Gewerbesteuerzahlungen.
  • Barmstedt: im Rahmen der Nachbarschaftshilfe Helfer und Hilfsbedürftige online oder im Rathaus einen Meldebogen ausfüllen, beispielsweise für Einkaufen oder mit dem Hund laufen. Die Meldedaten der Helfer werden vom Rathaus verifiziert, um Betrug vorzubeugen.
  • Mangfall: BDS Mangfalltal und Werbering Mangfalltal haben das Forum Mangfalltal eingerichtet, auf dem Gewerbetreibende zu den Auswirkungen diskutieren und Fragen stellen können, Jobs und Nachbarschaftshilfen vermittelt werden und geöffnete Geschäfte nach Gemeinden sortiert sind.
  • Neustadt in Holstein: Wir sind Neustadt (privat initiiert) klärt auf, wer noch geöffnet hat oder liefert und vermittelt Hilfe.
  • Steinburg: ein Prozent der Einkünfte der Lokalen Einkaufsplattform Nordshopper werden für dringende Maßnahmen gespendet.

Kultur

  • Karlsruhe: Karlsruher Kulturinstitutionen bieten umfangreiches virtuelles Kulturprogramm

Quarantäne-Unterhaltung

  • Gronau: täglich können Gronauer mit dem Stadtquiz um die Wette rätseln.
  • Heilbronn: Heilbronner Weingüter bieten nun digitale Weinproben und „Afterwork“ im Livestream, der Versand des Weins erfolgt frei Haus.
  • Heilbronn: Die Heilbronn Marketing GmbH will ihre Veranstaltungen online auf Facebook abbilden. Los geht es mit „Goldene Stimmen“. Der örtliche Chorverband und Einzelhändler stellen 30 Minuten Programm mit Musik und Empfehlungen gegen Lagerkoller auf die Beine.